HOME .. PROJEKT .. BILDBAND .. AUSSTELLUNG .. FOTOSHOOTING .. CHRONIK .. SPONSOREN .. HELFEN .. PRESSE .. KONTAKT .. IMPRESSUM

 


 

Zurück









Fotoausstellung Veraenderung


Fotoausstellung "Veränderung" im Klinikum St. Marien, Amberg

23.09.2014, Vernissage

Die Vernissage der ersten Ausstellung im Süden Deutschlands, in Amberg, wurde mit Begeisterung angenommen und war sehr gut besucht. Nach der Ansprache von Manfred
Wendel ( Klinikum Vorstand ), Prof. Dr. Anton Scharl und dem Künstler ergaben sich viele
intensive Gespräche währen der Ausstellung. Das Klinikum St. Marien Amberg stellt zwei Fotoshootings für Patientinnen der Klinik in Aussicht, die gesponsert werden sollen.

Das Thema der Ausstellung bewegte zum Austausch über die Bewältigung der Krankheit
im Alltag. Es waren sehr viele Betroffene da, die nach Antworten und neuen Wegen suchten.
Das Geschehen bei der Ausstellung, die Bilder und der Bildband zeigen einen neuen Weg,
um sich mit diesem Thema auseinander zu setzen

21.10.2013, Finissage

Veränderung sichtbar machen:
Eine Krebspatientin bekommt nach der Ausstellung im Klinikum ein Fotoshooting

„Veränderung“ – so lautet der Titel einer Ausstellung, die am Klinikum St. Marien Amberg zu sehen war. Ausgestellt wurden großformatige Fotografien von zehn Brustkrebspatientinnen.
Die Aufnahmen zeigen die teilweise drastischen körperlichen Veränderungen, die die
Patientinnen im Verlauf ihrer Krebserkrankung erfahren mussten. Vor allem aber beeindrucken
sie durch das Selbstbewusstsein und das positive Körpergefühl, welches die Patientinnen ausstrahlen.

„Der Mut, den nur teilweise bekleideten oder gar unbekleideten Körper zu zeigen, kann Brustkrebspatientinnen bei der Verarbeitung der eigenen Erkrankung viel Hoffnung und Zuversicht geben. Gleichzeitig demonstrieren die Aufnahmen auf berührende Weise die
Schönheit und Würde des Unvollkommenen. „Narben, die das Leben schlug“ sind keine
Makel, sondern eine Auszeichnung, ein Orden dafür, dass auch derbe Schicksalsschläge hingenommen und gemeistert wurden. Nicht die polierte, elektronisch bearbeitete und
geglättete Abbildung von Models in Hochglanzmagazinen eignet sich als Vorbild.

Vielmehr ist es die im Leben stehende und dieses meisternde Frau, die zum Vorbild taugt.
Diese Botschaft wollten wir den Patienten und Patientinnen des Klinikums Amberg
vermitteln“, erklärt Prof. Dr. Scharl, Chefarzt der Frauenklinik und Initiator der Ausstellung.

Durch die Fotoausstellung bekam die gewohnte Distanz zu Krebserkrankung eine
eindringliche Nähe. Ein Ziel der Ausstellung ist es, die Erkrankung Brustkrebs und deren
Folgen noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Die Bilder und einzelnen Krankengeschichten der Aktmodelle regten Besucher, Klinikumsmitarbeiter und Betroffene
zum Gespräch an. Somit leistete die multimediale Ausstellung mit Buchauslage und
TV-Monitor wichtige Kommunikationsarbeit und ist jedem Brustzentrum zu empfehlen,
so Prof. Dr. Scharl.

Im Rahmen der Ausstellung wurde vom Onkologischen Zentrum im Klinikum St. Marien
Amberg für eine Brustkrebspatientin aus Amberg ein solches professionelles Fotoshooting
bei dem Fotografen Gerhard Zerbes in Köln gesponsert. Diese Bilder werden allerdings nicht veröffentlicht, sie sind nur für die Patientin gedacht.

Klinikum St. Marien Amberg