HOME .. PROJEKT .. BILDBAND .. AUSSTELLUNG .. FOTOSHOOTING .. CHRONIK .. SPONSOREN .. HELFEN .. PRESSE .. KONTAKT .. IMPRESSUM

 


 

Zurück






Fotoausstellung Veränderung

Präsentation unseres Projekts "Veränderung" im Rahmen von "Race for the Cure"
14.06.2014

3. KOMEN Race for the Cure® in Köln

Über 2.100 Läufer zeigen Solidarität beim Lauf gegen den Brustkrebs Köln, 14. Juni 2014:
Über 2.100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen am Samstag am Kölner Tanzbrunnen für den guten Zweck an den Start. Sie liefen und walkten für die Aufklärung und Heilung von Brustkrebs und zeigten ihre Solidarität mit den betroffenen Frauen und Männern. Diese standen an diesem Tag im Mittelpunkt und gaben sich durch ihre pinken T-Shirts zu erkennen.

„Brustkrebs ist heute keine Krankheit mehr, mit der man sich verstecken muss. Die Therapiezeit ist hart, doch die meisten Patientinnen werden geheilt, dafür lohnt es sich mit erhobenem Kopf zu kämpfen.“, meinte Inga Kleinheyer, die selbst vor vier Jahren erkrankte und in diesem Jahr zusammen mit Ute Heiderich das ehrenamtliche Planungskomitee für den Race leitete. „Wir freuen uns über die vielen Hundert Läuferinnen und Läufer, die an diesem besonderen Tag ihre Solidarität mit den Betroffenen zeigen“, sagte Ute Heiderich. „In diesem Jahr sind bereits rund 600 Läufer mehr dabei als bei der Premiere in 2012. Wir freuen uns sehr über diesen Teilnehmerrekord.“

Viele der Starter hatten sich zu insgesamt 50 Teams zusammengeschlossen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Neben vielen namhaften Unternehmen aus der Region waren auch Schulen und Vereine mit am Start. Das größte Team war das Team der Polizei mit 137 gemeldeten Startern. Das Team des Vereins „Leben mit Krebs – Hilfe für Betroffene im Rhein-Sieg-Kreis e.V.“ von Gabriele Knoop – mit 90 Teilnehmern, die zum größten Teil selbst von Brustkrebs betroffen sind, hatte sich extra für den Race formiert und gemeinsam trainiert.

Auch prominente Gesichter waren beim Kölner Brustkrebslauf mit dabei. Durch das Programm führte WDR Lokalzeit-Moderatorin Mara Bergmann. Für musikalische Unterhaltung sorgten Granufunk - Gegen Tanzschwäche. Inka Grings, Fußballspielerin des 1. FC Köln, begleitete als Glücksfee die große Tombola am Schluss der Veranstaltung.

Der Erlös aus Spendengeldern und Startgeldern kommt modellhaften Projekten in der Region Köln zu Gute, die über Brustkrebs aufklären, seine Heilung fördern und sich für Erkrankte und deren Angehörige einsetzen.

Der erste KOMEN Race for the Cure® fand im Oktober 1983 mit rund 800 Läuferinnen und Läufern in Dallas, Texas (USA) statt. Heute laufen jährlich mehr als 1,5 Millionen Menschen in über 146 Städten auf der ganzen Welt beim Race for the Cure® mit, vor allem in den USA und Europa, aber auch in Israel, Brasilien, Ägypten und Tansania. Bereits seit dem Jahr 2000 findet der KOMEN Race for the Cure® jährlich in Frankfurt statt, wo er 2012 mit mehr als 7.500 Läuferinnen und Läufern zum größten Benefizlauf in der Mainmetropole wurde. Am 15. Mai 2011 feierte der Race for the Cure® Premiere in Hamburg und wird dieses Jahr dort zum dritten Mal stattfinden.

Komen Deutschland: In Deutschland erkranken derzeit jährlich knapp 72.000 Frauen an Brustkrebs. Mit 29 Prozent ist Brustkrebs die häufigste aller Krebsneuerkrankungen bei Frauen; die 5 Jahres-Überlebensrate liegt bei 83 bis 87 Prozent.* Damit Frauen über die Risiken informiert sind und falls sie erkranken, schnell wieder gesunden, setzt der gemeinnützige Verein für die Heilung von Brustkrebs Susan G. Komen Deutschland e.V. auf Aufklärung rund um das Thema Brustgesundheit. Er informiert seit 1999 über gesundes Verhalten, Früherkennung und Brustkrebs.

Komen Deutschland finanziert seine Arbeit durch Einnahmen aus Benefiz-Veranstaltungen wie dem Race for the Cure, Marketingkooperationen mit Firmen wie Polo Ralph Lauren, KitchenAid oder Thomas Sabo sowie Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer und Botschafterinnen wie die Ex-Fußballnationalspielerin Inka Grings und die Sängerin Cassandra Steen unterstützen Komen Deutschland dabei. Der eingetragene Verein mit Sitz in Frankfurt am Main ist die deutsche Vertretung der US-amerikanischen Stiftung Susan G. Komen for the Cure, die 1982 von der heutigen WHO-Botschafterin für die Krebsaufklärung in New York, Nancy G. Brinker, gegründet wurde. Anlass war ein Versprechen, das Brinker ihrer Schwester Susan G. Komen gegeben hatte, die zwei Jahre zuvor im Alter von 36 Jahren an Brustkrebs gestorben war. Das Versprechen: Alles in ihrer Macht stehende im Kampf gegen Brustkrebs zu tun

* Quelle: Krebs in Deutschland 2007/2008. Häufigkeiten und Trends. 8. Ausgabe. Robert Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2012

Das Projekt Veraenderung